Behandlung, Therapie

Inhalt

Orthorexie

Bei der Behandlung einer Orthorexie müssen Fachpersonen verschiedener Berufsdisziplinen zusammen arbeiten: Hausärzte/innen, Kinder- und Jugendärzte/innen, Psychiater/innen, Psychotherapeuten/innen, dipl. Ernährungsberater/innen HF/FH. Die Familie sollte ebenfalls in die Therapie einbezogen werden, wenn sie mit betroffen ist.

Bei einer schweren Orthorexie ist meistens eine psychotherapeutische Behandlung nötig. Zusammen mit dem/r Psychotherapeuten/in lernt der/die Betroffene, was es heisst, wieder normal zu essen und zu trinken.

Ziel der Behandlung einer Orthorexie ist es, dass der/die Betroffene lernt:

  • Essen wieder zu geniessen und die Lust an ehemals „verbotenen“ Nahrungsmitteln wieder zu entdecken
  • „verbotene“ oder als schädlich vermutete Nahrungsmittel in kleinen Mengen wieder zu sich zu nehmen
  • mit seinen/ihren Ängsten rund ums Essen umzugehen
  • sich gut zu fühlen, auch ohne dass er/sie einem rigiden Speiseplan folgt
  • zu erkennen, dass er/sie sein/ihr Essverhalten dazu verwendet, seine/ihre Gefühle und Gedanken „im Griff zu haben“
  • seine/ihre Freundschaften wieder zu beleben und zu pflegen
  • Aktivitäten wieder aufzunehmen, die er/sie wegen seiner/ihrer Krankheit vernachlässigt oder ganz aufgegeben hat
Patronat
Quelle/n
Essstörungen: Basiswissen, neue Erkenntnisse, Trends und Komplikationen (PDF) / ernährung heute 2005-5: Orthorexie: essender Extremismus / Bartrina JA. Orthorexia or when a healthy diet becomes an obsession. Arch Latinoam Nutr. 2007 Dec;57(4):313-5.
Autor/-in
Revisor/-in
Christiane Schräer

Fokus

Inhalte bewerten

Wahr oder Fake?

Inhalte bewerten

So findest du heraus, ob das, was du im Internet liest stimmt oder daneben liegt.

Experten wissen es

Katzen haben 5 Beine

Experten wissen es

Glaubst du uns nicht? Wir beweisen es dir!

Fokus

Beruf

Es läuft nicht rund

Beruf

Probleme mit dem Lehrmeister? Schlechtes Betriebsklima? Schwierigkeiten in der Berufsschule?

Infos

UV und die Haut

Infos

UV dringt in die Haut und schädigt das Erbgut. Die Haut bräunt, sie wehrt sich, sie entzündet sich, sie vergisst nicht und altert schneller.