Ich oder mein Partner ist psychisch belastet

Inhalt

Gute Eltern trotz psychischer Belastung

Leiden Sie oder Ihr/-e Partner/-in unter psychischen Problemen? Sie sind damit nicht allein und können trotz Erkrankung gute Eltern sein.

Leiden Sie (oder Ihr/-e Partner/-in) unter psychischen Problemen? Sind Sie (oder Ihr/-e Partner/-in) häufig müde, niedergeschlagen und kraftlos? Beschäftigen Sie sich (oder Ihr/-e Partner/-in) manchmal so mit sich selbst, dass die Kinder vernachlässigt werden?

Sie sind damit nicht allein!

Psychische Erkrankungen gehören u.a. neben Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu den häufigsten Erkrankungen im Erwachsenenalter.

Wenn Ihnen noch nicht klar ist, woran Sie (oder Ihr/-e Partner/-in) leiden, lassen Sie sich von einer Fachperson beraten! Hinweise zu psychischen Erkrankungen finden Sie auch auf unserer Website.  Erst wenn die korrekte Diagnose bekannt ist, können Schritte zur Verbesserung oder Heilung eingeleitet werden.

Gesund werden ist möglich!

Es besteht Hoffnung: Auch Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen können gesund werden oder mindestens lernen mit der Krankheit umzugehen. Es gibt viele Behandlungsmethoden und sie verbessern die Lebensqualität.

Setzen Sie sich mit Ihrer Krankheit oder mit der Erkrankung Ihres Partners / Ihrer Partnerin auseinander, um neue Perspektiven zu ermöglichen! Nehmen Sie den Rat von Fachpersonen für eine wirksame Behandlung an.

Trotz Krankheit eine gute Mutter / ein guter Vater sein!

Sie können trotz psychischen Belastungen eine gute Mutter oder ein guter Vater sein.

Und die Familie kann auch etwas für Sie tun. Einerseits können die Familienmitglieder helfen, eine psychische Störung zu überwinden oder zu verbessern. Andererseits kann auch wer eine psychische Belastung hat, einiges tun damit es der Familie besser geht.

Patronat
Autor/-in
Monika Alessi

Für Sie aus Zug

angek(l)ickt Junior am 28. Mai 2019 um 14.00 Uhr in Zug

angek(l)ickt Junior am 28. Mai 2019 um 14.00 Uhr in Zug

Die interaktive, multimediale Performance. Ein Denkanstoss zur Mediennutzung für Primarschülerinnen und -schüler (4. bis 6. Klasse). Jetzt anmelden und Plätze reservieren!

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Weg vom Bildschirm - rein ins Vergnügen! Das bildschirmfreie Experiment für die ganze Familie. Ihr werdet staunen, wie viel Zeit plötzlich übrig bleibt. Jetzt anmelden und planen!

«Digitale Sexuelle Welt» Kinder und Jugendliche begleiten, aber wie?

«Digitale Sexuelle Welt» Kinder und Jugendliche begleiten, aber wie?

Die junge Generation nutzt die digitalen Medien, um ihre Neugier zu stillen und Antworten auf Fragen zur Sexualität zu erhalten. Was bewirken sexualisierte Medien - Pornografie - bei Kindern und Jugendlichen? Wie können junge Menschen im Umgang mit Sexualität im Internet begleitet werden?

Fokus

Was läuft ab?

«Typisch Teenager!»

Was läuft ab?

Die Pubertät und ihre Phasen

Auf einen Blick

Psychische Störungen

Auf einen Blick

Symptome, Behandlung, Notfall, Tipps und Therapievermittlung von psychischen Störungen.

Für Sie aus Zug

angek(l)ickt Junior am 28. Mai 2019 um 14.00 Uhr in Zug

angek(l)ickt Junior am 28. Mai 2019 um 14.00 Uhr in Zug

Die interaktive, multimediale Performance. Ein Denkanstoss zur Mediennutzung für Primarschülerinnen und -schüler (4. bis 6. Klasse). Jetzt anmelden und Plätze reservieren!

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Weg vom Bildschirm - rein ins Vergnügen! Das bildschirmfreie Experiment für die ganze Familie. Ihr werdet staunen, wie viel Zeit plötzlich übrig bleibt. Jetzt anmelden und planen!

«Digitale Sexuelle Welt» Kinder und Jugendliche begleiten, aber wie?

«Digitale Sexuelle Welt» Kinder und Jugendliche begleiten, aber wie?

Die junge Generation nutzt die digitalen Medien, um ihre Neugier zu stillen und Antworten auf Fragen zur Sexualität zu erhalten. Was bewirken sexualisierte Medien - Pornografie - bei Kindern und Jugendlichen? Wie können junge Menschen im Umgang mit Sexualität im Internet begleitet werden?

Fokus

Sich selber Sorge tragen

Kraft tanken für den Eltern-Job

Sich selber Sorge tragen

Eltern tun gut daran, sich selber Sorge zu tragen. Damit ihnen genug Energie für die stürmische Zeit der Pubertät bleibt.

Was läuft ab?

«Typisch Teenager!»

Was läuft ab?

Die Pubertät und ihre Phasen