feel-ok.ch beschreibt verschiedene Aspekte der Gewalt, damit du sie erkennst und erfährst, wie du dich schützen kannst. Denn, egal wer du bist, wo du lebst oder welche Besonderheiten du hast, du hast das Recht auf ein gewaltfreies Leben und dass man dich respektiert, so wie du bist.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Anzeige erstatten», «Warum haben wir Vorurteile?», «Cybermobbing: Das Gesetz», «Cybermobbing: richtig reagieren», «Notwehr: Was ist erlaubt und was nicht», «Selbstsicheres und freundliches Auftreten, um Konflikte zu entschärfen», «Es braucht Zivilcourage», «Ich werde geschlagen: Was nun?» und «Folgen für Täter*innen».

Gewalt hat viele Gesichter: feel-ok.ch nennt sie beim Namen und gibt dir Rat, auch bei Konflikten, Beleidigungen, Mobbing und körperlichen Angriffen.

Wenn Gewalt schweigend geduldet wird, fühlen sich die Täter*innen sicher. Was dagegen hilft: Die Stille brechen. So kannst du in deiner Schule die Gewalt beenden. Und das sollte man, weil Gewalt nur Verlierer zurück lässt: Die Opfer, die Täter*innen und das soziale Umfeld.

Interaktiv
Webprofis schützen sich gegen Cybermobbing: Bist du ein Webprofi (Test)? Die Freunde*innen sind ein Teil deines Lebens: Tun sie dir gut? Oder bist du in einer Gruppe, die dir schadet (Test)? Wie reagierst du, wenn jemand vor dir ausgegrenzt oder angegriffen wird: Schaust du hin? Oder weg (Test)? Welche Aussagen zu Gewalt des Quiz «Richtig oder Falsch» sind deiner Meinung nach korrekt? Welche stimmen nicht?

Fragen und Antworten Jugendlicher zu Gewalt findest du in «Check Out». Videos, die Jugendliche selbst erstellt haben, findest du in unserer Videoclip-Seite.

Themenübersicht

Mobbing? Beschimpfungen? Körperliche Angriffe? Was auch immer dein Problem ist, du bist nicht allein. Folgende Anlaufstellen helfen dir.

Opferhilfe
Ist dir etwas Schlimmes passiert und du weisst nicht, was du jetzt machen sollst? Dann bist du bei der Opferhilfe richtig. Infos für junge Menschen findest du auf «Wir sind für dich da».

Tel 147 – Notrufnummer und Beratungstelefon für Jugendliche
An diese Nummer kannst du dich direkt wenden, wenn du nicht weiterweisst und mit jemandem reden möchtest (auf DE, FR oder IT). Vertraulich, kostenlos und telefonisch 24 Stunden erreichbar.

Nützliche Adressen

Zivilcourage
Inhalt

Es braucht Zivilcourage

Auf dem Schild ist das Wort Wegschauen gestrichen. Das Wort Zivilcourage steht im Vordergrund.

Wenn du beobachtest, dass jemand - in deiner Klasse, bei der Arbeit, in der Freizeit oder im Ausgang - ungerecht oder daneben behandelt wird, braucht es Mut, etwas zu sagen oder einzugreifen. Doch du kannst etwas machen - ohne grosse Risiken eingehen zu müssen!

Sich für jemanden einsetzen, der oder die ungerecht behandelt, angegriffen oder gemobbt wird, braucht oft ein wenig Mut. Man will nicht selber drankommen. Man will sich nicht unbeliebt machen oder doofe Sprüche einstecken. Es braucht Mut, etwas zu sagen – man exponiert sich damit. Deshalb spricht man in diesem Zusammenhang von „Zivilcourage“. Oft weiss man aber ganz genau, dass es das Richtige ist, etwas zu tun.

Hier ein paar Beispiele, in denen es Zivilcourage braucht, um einzugreifen: 

Mobbing in der Schulklasse... 

Ein Junge sitzt ganz alleine in der Pause. In der Klasse will niemand neben ihm sitzen und die anderen Schüler*innen laufen weg, wenn er mit ihnen in die Pause gehen will. Viele in der Klasse sagen, er sei selbst schuld, weil er so fettige Haare habe und nie dusche. Stelle dir vor: Das passiert in deiner Klasse, du beobachtest es und findest es doof. Was kannst du machen, um das zu unterbrechen? Überlege dir das. 

Mobbing in der Schulklasse: Tipps findest du hier…

Unangenehme Anmache im Ausgang... 

Du bist mit einigen Kolleginnen und Kollegen im Ausgang. In einem Klub wird eine Kollegin von dir beim Tanzen von einem euch Unbekannten recht offensiv angemacht. Es sieht nicht so aus, als ob sie das cool finden würde, doch der Typ lässt einfach nicht locker. Was kannst du machen, um das zu unterbrechen? Überlege dir das. 

Unangenehme Anmache im Ausgang: Tipps findest du hier…

Lästern am Arbeitsplatz... 

Am Arbeitsplatz, wo du die Lehre machst, hörst du, wie in der Kaffeepause zwei ältere Lehrtöchter über eine andere Lehrtochter lästern, die mit dir zusammen die Lehre angefangen hat. Diese kommt aus der Türkei. Du findest, dass das, was sie sagen, ziemlich gemein und nicht gerechtfertigt ist. Was kannst du machen, um das zu unterbrechen? Überlege dir das. 

Lästern am Arbeitsplatz: Tipps findest du hier...

Wenn Blicke fast töten können - Zoff im Ausgang... 

Du bist mit einem Kollegen in der Stadt unterwegs. Beim Bahnhof trefft ihr auf eine Gruppe von Schweizern und Ausländern, die recht erhitzt mit einander diskutieren und bald anfangen, sich gegenseitig zu beschimpfen. Es ist aber noch nicht handgreiflich geworden. Was könnt ihr machen, um das zu unterbrechen und zu verhindern, dass sie auf einander losgehen? Überlege dir das. 

Zoff im Ausgang: Tipps findest du hier…

Mit Zivilcourage brenzlige Situationen entschärfen

Wenn du eine kritische Situation beobachtest und eingreifen möchtest, steht deine Sicherheit an erster Stelle. Beurteile zuerst, wie ernst die Lage ist. Wenn Spannungen noch gering sind, kannst du möglicherweise durch ruhige Worte und eine neutrale Haltung deeskalieren.

Sollte die Situation bereits stark eskaliert sein, ist es besser, Hilfe zu holen, anstatt selbst einzugreifen. Bewahre Ruhe, stelle Fragen ohne Partei zu ergreifen, und versuche nicht, die Angreifer zu berühren oder einzukreisen. Konzentriere dich auch auf das Opfer, signalisiere Unterstützung und versuche, es aus der Gefahrenzone zu entfernen.

Brenzlige Situationen entschärfen

Zivilcourage zeigen: Hilfe holen

Nicht immer traut man sich, direkt einzugreifen, sei es aufgrund der Gefahr oder der Komplexität der Situation. Dennoch kannst du immer Hilfe holen, was für das Opfer einen grossen Unterschied machen kann. Deine Sicherheit steht an erster Stelle, aber durch das Organisieren von Hilfe trägst du wesentlich zur Verbesserung bei.

Wenn du nichts unternimmst, bleibt die Situation unverändert. Durch das Rufen der Polizei oder das Hinzuziehen anderer Personen kannst du die Situation entschärfen, ohne dich selbst in Gefahr zu bringen.

Zivilcourage bedeutet nicht, den Helden zu spielen, sondern auf deine innere Stimme zu hören und verantwortungsbewusst zu handeln. Die Polizei oder andere Personen können oft besser eingreifen, wenn die Situation zu gefährlich ist.

Bei komplizierten Situationen, wie Mobbing oder häuslicher Gewalt, ist es ebenso wichtig, Hilfe zu holen. Du bist kein Profi, aber deine Beobachtungen und Verdachtsmomente sollten nicht unbeachtet bleiben.

Suche nach zuständigen Stellen oder Personen, denen du vertraust, um das Problem anzusprechen. Es ist auch in deinem Interesse, Unterstützung zu suchen, um die Belastung nicht allein tragen zu müssen.

Zivilcourage zeigen: Hilfe holen

Kolleg*innen verpetzen?

Wenn deine Kollegen und Kolleginnen etwas vorhaben, das du für problematisch hältst, stehst du vor einem Dilemma: Wie reagierst du, ohne als Verräter dazustehen?

Eine gute Methode ist es, kritische Fragen zu stellen, wie "Findet ihr nicht, dass das etwas zu weit geht?" oder "Hat sonst noch jemand ein komisches Gefühl bei dem, was wir da machen?" Dadurch kannst du deine Kolleg*innen zum Nachdenken anregen und möglicherweise eine Änderung ihrer Meinung bewirken.

Sollten sich deine Kolleginnen trotz deiner Einwände für ihr Vorhaben entscheiden, musst du abwägen, was dir wichtiger ist: die Beziehung zu ihnen oder dein Gerechtigkeitsgefühl. 

Diese Situation lässt sich vermeiden, indem du die richtigen Kolleg*innen auswählst. Es ist auch hilfreich, schon im Vorfeld mit Freund*innen darüber zu sprechen, wie ihr in solchen Situationen handeln würdet. Solche Diskussionen können helfen, schwierige Situationen zu vermeiden oder sich besser darauf vorzubereiten, wenn sie auftreten.

Kolleg*innen verpetzen?

Patronat
Autor/-in
Andi Geu
Für dich aus Zug
eff-zett das Fachzentrum

Liebe, Sexualität, Job, Finanzen - es gibt viele Themen, die uns Sorgen bereiten können. Wir sind für dich da.

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Tipps
Mobbing im Cyberspace?
Tipps

Einige grundlegende Regeln helfen dir, das Risiko von Cybermobbing zu reduzieren.

Freizeit
Spannende Ideen
Freizeit

Möchtest du dich in der Schweiz für ein Anliegen engagieren oder dich einfach erholen?

Für dich aus Zug
eff-zett das Fachzentrum

Liebe, Sexualität, Job, Finanzen - es gibt viele Themen, die uns Sorgen bereiten können. Wir sind für dich da.

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Tipps
Onlinesucht
Tipps

Erkennst du bei dir Anzeichen einer Onlinesucht? Dann ist es Zeit zu handeln. Wie?

Stress
Was hilft dir gegen Stress?
Stress

Jugendliche aus der ganzen Deutschschweiz kommen zu Wort.

Diese Webseite verwendet Cookies

feel-ok.ch ist ein Angebot der Schweizerischen Gesundheitsstiftung RADIX, das Informationen für Jugendliche und didaktische Instrumente u.a. für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen und Fachpersonen der Jugendarbeit zu Gesundheitsthemen enthält.

20 Kantone, Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und Stiftungen unterstützen feel-ok.ch.

Cookies werden für die Nutzungsstatistik benötigt. Sie helfen uns, das Angebot deinen Bedürfnissen anzupassen und feel-ok.ch zu finanzieren. Dazu werden einige Cookies von Drittanbietern für das Abspielen von Videos gesetzt.

Bitte alle Cookies akzeptieren

Mit "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit am Ende der Seite ändern oder widerrufen.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder deine Einstellungen ändern möchtest, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.

Guide
Suchbegriff eingeben
Vorschlag aus der Liste wählen