Deine Rechte

Inhalt

Das Recht auf Gleichbehandlung

Alle Kinder haben die gleichen Rechte. Kein Kind darf benachteiligt werden. (Art. 2, UN-Kinderrechtskonvention)

Es spielt keine Rolle, ob du ein Junge oder ein Mädchen bist; ob deine Familie seit Hunderten von Jahren in der Schweiz lebt oder deine Eltern aus einem anderen Land eingewandert sind; ob du sportlich bist oder lieber Sudoku löst; ob deine Haare rot, blond, schwarz oder braun sind; ob deine Familie viel Geld hat oder es nur für das Notwendigste reicht; ob du gut bist in der Schule oder dir das Lernen Mühe macht.

Für alle Kinder in allen Ländern mit Kinderrechten gilt: Du hast dieselben Rechte wie alle anderen Kinder auch.

Zum Beispiel: Berufswahl

  • Max ist ein engagierter Pfadileiter und kümmert sich gerne um seine jüngeren Geschwister und ihre Freunde. Die Arbeit mit Menschen macht ihm Freude und mit Verantwortung geht er pflichtbewusst um. Seine Lehrerin und der Berufsberater raten ihm, Erzieher zu werden. Max hat bereits eine Schnupperlehre in einem Hort absolviert, wo ihm eine Lehrstelle angeboten wurde. Leider verstehen seine Eltern seine Berufswahl überhaupt nicht. Sie finden, dass ein «richtiger Mann» keinen «Frauenberuf» lernen sollte und weigern sich, den Lehrvertrag zu unterschreiben.

    Arbeit mit Kindern: ein Männerberuf?

  • Mathematik macht Lena Spass und fällt ihr leicht. Sie interessiert sich für Computer, Raumfahrt, Physik und technische Zusammenhänge. Am liebsten möchte sie Astrophysik studieren und später als Wissenschaftlerin bei der NASA arbeiten. Den Übertritt ans Gymnasium würde sie ohne Probleme schaffen. Doch ihre Eltern sind der Meinung, dass Mädchen nicht studieren müssen und schon gar nicht so etwas wie Astrophysik, das sei Männersache. Für Mädchen reiche eine Berufslehre, weil diese später sowieso heiraten, Kinder bekommen und nicht mehr arbeiten.

    Eine Frau wird Astrophysikerin

In beiden Fällen verletzen die Eltern das Recht ihrer Kinder auf Gleichheit. Jeder Beruf muss für Jungen und Mädchen zugänglich sein. Beide Jugendlichen können und sollen sich für ihre Rechte einsetzen und den Beruf erlernen, der ihnen am Herzen liegt.

BildDas könnte dich interessieren:
«Den richtigen Beruf finden» · «Ich und mein Beruf» · «Jobsuche: Du kannst» · «Infovideos»

Zum Beispiel: Taschengeld

Livio bekommt von seinen Eltern 100 Franken Taschengeld pro Monat, Richard bekommt nur 50 Franken. Richard verlangt im Namen der Gleichheit ebenfalls 100 Franken. Verletzen Richards Eltern die Kinderrechte?

Taschengeld

Taschengeld zu bekommen ist kein Recht, das Kinder haben. Eltern müssen ihren Kindern kein Taschengeld geben. Ob Kinder Taschengeld erhalten und wie viel das ist, hängt davon ab, wie viel Geld die Eltern haben. Aufgabe der Eltern ist es, Kinder beim Erwachsenwerden zu begleiten. Dazu gehört auch, ihnen beizubringen, wie man mit Geld umgeht. Wie sie das tun, dürfen Eltern selber entscheiden.

Deshalb gilt für dieses Beispiel: Nein, Richards Eltern verletzen kein Kinderrecht.

Patronat
Autor/-in
Eva Moser

Fokus

Sport

"Es tut mir gut"

Sport

Sport hilft dir, konzentriert zu arbeiten, lindert Kopfschmerzen und fördert einen ruhigen Schlaf

Wer bin ich?

Deine Spuren

Wer bin ich?

Web-Profis wissen, wer du bist, weil du Spuren hinterlässt. Welche sind besonders verräterisch?

Fokus

Mobbing

Wirst du fertig gemacht?

Mobbing

Jeder kann Opfer von Mobbing werden. Und jeder kann etwas dagegen tun.

Coole Welt

Schein und sein: Internet-Profile

Coole Welt

Hast du in Facebook und Co. den Eindruck, dass es allen anderen besser geht als dir?