Sexuelle Gewalt

Inhalt

Reden ist wichtig

Auch wenn du denkst, dass du deine Erlebnisse niemandem erzählen kannst: Rede! Das hilft dir, dich besser zu fühlen und das Geschehen von einer äusseren Perspektive zu betrachten

Ausdrücke wie „sich etwas vom Leib reden“ oder „etwas loswerden“ verdeutlichen, dass Reden sehr erleichternd sein kann. Du stellst das Gesagte sozusagen aus dir heraus. Dadurch geht es dir besser, weil du ein bisschen Abstand dazu gewinnst. Die Person, der du es erzählst, teilt es mit dir, und du fühlst dich nicht mehr so allein.

Wenn du einer Fachperson erzählst, was du erlebt hast, hilft dir das, klarer zu denken. Das Erlebte verschwindet dann nicht aus deinem Bewusstsein, sondern bleibt an der Oberfläche, wo es sich bearbeiten und steuern lässt. Alle Erlebnisse, die unter der Oberfläche lauern, können ab und zu wieder auftauchen – vor allem dann, wenn du nicht damit rechnest. Reden hilft dir also, mit dem Erlebten klar zu kommen.

Und schliesslich hilft Reden auch gegen Schuldgefühle. Wenn du dich lang mit den Gedanken an das Erlebte quälst und dich fragst, ob du dich gut genug gewehrt hast, wirst du irgendwann überzeugt sein, dass du Schuld an allem hast. Da kann es sehr helfen, wenn du mit Anderen darüber redest. Denn Aussenstehende sehen die Dinge oft klarer als du.

Je länger schlimme Erlebnisse zurück liegen, desto schwerer wird oft das Reden. Darum ist es gut, wenn du dir möglichst bald eine Vertrauensperson zum Reden suchst.

Patronat
Quelle/n
Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen (Landolt & Hansel, 2007)
Autor/-in
Annette Bischof-Campbell
Ingrid Hülsmann

Für dich aus Zug

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Weg vom Bildschirm - rein ins Vergnügen! Das bildschirmfreie Experiment für die ganze Familie. Ihr werdet staunen, wie viel Zeit plötzlich übrig bleibt. Jetzt anmelden und planen!

Fokus

Test

Bewegst du dich genug?

Test

Bist du eine Sportskanone oder hast du‘s lieber gemütlich?

Cannabis

Safer-Use-Regeln

Cannabis

Es gibt keinen Drogenkonsum ohne Risiko. Willst du kiffen, beachte mindestens die „Safer Use Regeln“

Für dich aus Zug

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Weg vom Bildschirm - rein ins Vergnügen! Das bildschirmfreie Experiment für die ganze Familie. Ihr werdet staunen, wie viel Zeit plötzlich übrig bleibt. Jetzt anmelden und planen!

Fokus

Stress

"Ich sage endlich Nein!"

Stress

Wer fähig ist, auch mal Nein zu sagen, hat weniger Stress… und mehr Geld

Game

Cannabis-Leiterspiel

Game

Je mehr du weisst, desto weiter kommst du