Ich oder mein Partner ist psychisch belastet

Inhalt

Mit der Schule oder dem Lehrbetrieb Ihres Jugendlichen über Ihre Erkrankung sprechen?

Es kann hilfreich sein, mit der Lehrerin oder dem Lehrmeister Ihres Kindes über Ihre Erkrankung oder Belastungen zu sprechen, damit dieser Ihr Kind bestmöglich unterstützen kann. Es muss aber nicht in jedem Fall sein. Prüfen Sie, was für Sie und was für Ihr Kind richtig ist.

Mit der Schule oder dem Lehrbetrieb über Ihre Belastungen zu sprechen, ist nicht jedermanns Sache. Nicht alle Lehrpersonen sind sich gewohnt, mit solchen Situationen und Informationen umzugehen.

Trotzdem berichten viele Eltern, dass sie sehr gute Erfahrungen damit gemacht haben, den Lehrbetrieb oder die Schule zu informieren. So kann Ihr Kind besser unterstützt werden, wenn es Ihnen nicht gut geht.

Lehrpersonen können allenfalls etwas nachsichtiger und verständnisvoller mit Ihrem Kind umgehen oder es gezielt dort fördern, wo es Unterstützung benötigt.

Vielleicht findet Ihr Kind in einer Lehrperson, einem Schulsozialarbeiter oder einer Lehrmeisterin einen zuverlässigen Diskussionspartner, um Sorgen und Probleme zu besprechen.

Wie und wen im Umfeld Ihrer Tochter / Ihres Sohnes informieren?

Machen Sie sich Gedanken, ob und wie Sie die Schule oder den Lehrbetrieb informieren wollen. Möchten Sie eine Besprechung mit der Lehrperson oder dem Schulsozialarbeitenden unter vier Augen vereinbaren? Brauchen Sie professionelle Hilfe beim ersten Gespräch? Möchten Sie jemanden bei Ihnen haben, der Sie dabei unterstützt? Oder möchten Sie lieber eine E-Mail oder einen Brief an die Schulleitung senden und Ihre Situation schriftlich mitteilen?

Ihr Kind sollte mitbestimmen dürfen

Besprechen Sie mit Ihrem Sohn / Ihrer Tochter, an wen Sie sich wenden wollen, und ob diese Person Ihrem Kind vertrauenswürdig scheint. Für Ihr Kind ist es wichtig zu wissen und mitzubestimmen, wie in seinem Umfeld kommuniziert wird.

Machen Sie die Lehrperson darauf aufmerksam, dass das Gespräch vertraulich zu behandeln ist und vereinbaren Sie miteinander, mit wem darüber gesprochen werden darf. Dies ist zum Schutz Ihres Kindes wichtig.

Patronat
Autor/-in
Monika Alessi

Für Sie aus Zug

angek(l)ickt Junior am 28. Mai 2019 um 14.00 Uhr in Zug

angek(l)ickt Junior am 28. Mai 2019 um 14.00 Uhr in Zug

Die interaktive, multimediale Performance. Ein Denkanstoss zur Mediennutzung für Primarschülerinnen und -schüler (4. bis 6. Klasse). Jetzt anmelden und Plätze reservieren!

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Weg vom Bildschirm - rein ins Vergnügen! Das bildschirmfreie Experiment für die ganze Familie. Ihr werdet staunen, wie viel Zeit plötzlich übrig bleibt. Jetzt anmelden und planen!

Fokus

Video

Sucht bei Jugendlichen

Normal? Oder nicht?

Wann Jugendliche Hilfe brauchen

Normal? Oder nicht?

Streit zuhause, ein Abschiedsbrief. Wann ist professionelle Hilfe notwendig?

Für Sie aus Zug

angek(l)ickt Junior am 28. Mai 2019 um 14.00 Uhr in Zug

angek(l)ickt Junior am 28. Mai 2019 um 14.00 Uhr in Zug

Die interaktive, multimediale Performance. Ein Denkanstoss zur Mediennutzung für Primarschülerinnen und -schüler (4. bis 6. Klasse). Jetzt anmelden und Plätze reservieren!

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Flimmerpause vom 10.-16. Juni 2019

Weg vom Bildschirm - rein ins Vergnügen! Das bildschirmfreie Experiment für die ganze Familie. Ihr werdet staunen, wie viel Zeit plötzlich übrig bleibt. Jetzt anmelden und planen!

Fokus

Sich selber Sorge tragen

Kraft tanken für den Eltern-Job

Sich selber Sorge tragen

Eltern tun gut daran, sich selber Sorge zu tragen. Damit ihnen genug Energie für die stürmische Zeit der Pubertät bleibt.

Auf einen Blick

Psychische Störungen

Auf einen Blick

Symptome, Behandlung, Notfall, Tipps und Therapievermittlung von psychischen Störungen.